LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR

Rheinischer Städteatlas Ohligs

Lfg. XII Nr. 66, 1996
Bearbeiter: Elisabeth Reuß
Redaktionelle Bearbeitung: Margret Wensky (Gesamtredaktion), Esther Weiss (Kartographie)
Rheinland-Verlag GmbH Köln, in Kommission bei Rudolf Habelt Verlag Bonn
ISBN 978-3-7927-1565-9
Mappenformat 28 x 40 cm
Preis: 22,50 €

Die Atlasmappe kann über den Habelt Verlag bezogen werden.

Ohligs auf einen Blick

Historisches gezeichnetes Bild von einer Stadt Ansicht Ohligs 1860 Ausschnitt aus einem Grundriss gezeichnet nach einer Katasterkarte Urkarte Ohligs 1829 (Ausschnitt) Ausschnitt aus einer themenbearbeiteten Katasterkarte Gebäudenutzungskartierung Ohligs 1911 (Ausschnitt)

Gemeindedaten

Regierungsbezirk Düsseldorf
kreisfreie Stadt Solingen

Geographische Lage

Ohligs liegt im westlichen Teil der zum Süderbergland gehörenden Mittelbergischen Hochflächen auf einer Höhe von 100-160 m über NN.

Geschichtliche Entwicklung

Die vormalige Stadt Ohligs, seit 1929 ein Stadtteil von Solingen, setzte sich aus Merscheid und Ohligs sowie weiteren Hofschaften, die teilweise schon im 13. Jahrhundert erwähnt werden, zusammen. Namen gebend wurde zunächst das größere Merscheid; 1891 erfolgte die Umbenennung in Ohligs. Stadtrechte bekam Merscheid/Ohligs 1856 verliehen.

Wirtschaftlich dominierend ist die Klingen- und Schneidwarenherstellung, deren Anfänge bis ins Spätmittelalter zurückreichen. Seit der Niederlassung von Großbetrieben Anfang des 20. Jahrhunderts zeichnet sich die Schneidwarenbranche durch die Kombination von Fabrik und Hausindustrie aus.

Weitere erschienene Atlanten zum Stadtgebiet

Inhalt der Mappe

18 Seiten Textheft, 6 Tafeln mit 19 Abbildungen:

Kontakt Stadtverwaltung

Rathaus
Cronenberger Str. 59
42651 Solingen

Tel.: 0212/290-0
Fax: 0212/290-2109
Mail: post@solingen.de