LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR

Geschenke zu Weihnachten - ein Fest der Bescherung

Seit wann ist das Weihnachtsfest eigentlich ein Fest der Bescherung? Wurden stets an Heiligabend die Geschenke ausgepackt? Und wer bringt uns eigentlich die Präsente? Vorab: Es war nicht immer so, aber ein allzu junges Phänomen ist Weihnachten als Bescherfest ebenfalls nicht. Aber alles der Reihe nach.

Beginnen wir zunächst mit der Geburt Jesu Christi. Bereits hier ist das Schenken nicht fremd: Die „Sterndeuter aus dem Osten“ (Matthäus 2,1 – 2,11) kamen und brachten dem Jesuskind Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar. Auch darauffolgend gab es bereits in der christlichen Antike die Aufforderung den Ärmeren der Gesellschaft Geschenke zu überreichen, so dass auch sie an der Freude zum Weihnachtsfest teilhaben können.

Eine detaillierte Krippendarstellung. Mittig ist das Jesuskind zu sehen, links und rechts die drei Sterndeuter, ebenfalls Maria, Josef und weitere Personen. Eine Krippe mit den ersten Geschenken zu Weihnachten - überbracht von den drei Sterndeutern. Foto: Archiv des Alltags/133-052

Förderlich war zudem die zeitliche Nähe und die so entstehende Verbindung zwischen Weihnachten und Neujahr. Zu römischer Zeit soll bereits die Tradition entstanden sein gegen Jahresende dem „Gesinde“ Geschenke zu überreichen. Diese Tradition ist noch im Mittelalter belegt und sorgte durchaus dazu, dass an Weihnachten Geschenke überreicht wurden. Die Verbindung zwischen Neujahr und Weihnachten findet sich auch in Blättern, die verschenkt wurden. Abbildungen des Jesuskinds mit Glückwünschen wie „Ein gut jar“ oder „Ein guot selig jor“ waren im 15. und 16. Jahrhundert üblich und verdeutlichen die enge Verbindung zwischen Neujahr und Weihnachten. Diese geistlichen Worte zum Fest waren erst handgeschrieben, mit der Entwicklung der Drucktechnik vermehrten sie sich stark. Erst im 16./17. Jahrhundert verschwanden diese Drucke, als das Christfest und der Jahreswechsel getrennt wurden. Wichtig zu wissen ist nämlich, dass der Jahreswechsel nicht immer schon der 1. Januar war. Im europäischen Mittelalter war es der 25. Dezember, der lange Zeit als kalendarischer Neujahrstag galt.

Aber nicht nur das Schenken zum Jahresende war üblich, auch einige Wochen zuvor gab es bereits einen Feiertag, an dem Kinder sich über Geschenke freuen konnten: den Nikolaustag. Die Verbindung zwischen Nikolaustag und Weihnachten war zeitweise sehr viel stärker als heute. So belegen Quellen, dass auch am Nikolaustag das Christkind kommen konnte und an Heiligabend teilweise auch der Nikolaus. Teils traten sie auch gemeinsam in Erscheinung.

Die Trennung, an welchen Tagen gefeiert und beschert wurde, vollzog sich regional und zeitlich sehr unterschiedlich. Während bereits vor der Reformation beide Feste bekannt waren und auch gefeiert wurden, so kam es insbesondere nach der Reformation zu einer allmählichen Ausdifferenzierung. Während in katholischen Gebieten der Heilige Nikolaus verehrt wurde und dieser Tag eine besondere Bedeutung bekam, widerstrebte dem Protestantismus die Heiligenverehrung, wodurch der Fokus auf das Weihnachtsfest gelegt wurde. So gab es mehrheitlich für katholische Menschen an Nikolaus und für protestantische Menschen an Weihnachten Geschenke - aber nicht überall. Selbst in Aufzeichnungen von Martin Luther finden sich Belege, die davon zeugen, dass auch bei ihm der Nikolaus Geschenke brachte – obgleich er nicht als Heiliger angesehen wurde. Diese Überschneidungen dauerten längere Zeit an, wovon insbesondere unterschiedliche Verbote zeugen. Das Schenken am Nikolaustag wurde als „böser Brauch“ bezeichnet und regional begangene Nikolausumgänge wurden teilweise verboten.

Ein Junge spielt mit einer Spielzeugküche und lacht in die Kamera. Um ihn herum sind Küchenutensilien verteilt, links von der Spielzeugküche steht ein Dreirad. Hinter der Spielzeugküche ist ein Weihnachtsbaum aufgebaut, an dem Lametta hängt. Spielzeuge gehören schon lange zu den beliebtesten Geschenken für Kinder. Archiv des Alltags/076-148

Eine weitere Veränderung, die mit den Reformationsbestrebungen sowie der Verbürgerlichung der Gesellschaft einherging war die Entwicklung Weihnachtens zu einem familiären und intimen Fest. Wurde Weihnachten lange Zeit eher in Kirchen und im öffentlichen Raum gefeiert, so wurde es zunehmend in die eigenen vier Wänden verlegt. Der enge Familienkreis – die Kernfamilie – wurde zunehmend wichtiger und zudem auch die Stellung des Kindes. Galt die Kindheit lange als eine Phase, die es schnell zu überwinden galt, wurde dem Kind-Sein durch Humanismus und Aufklärung mehr Platz gewährt. Die Kindheit wurde als wichtige Entwicklungsphase angesehen und zeitgleich pädagogisch begleitet. Das Beschenken galt nicht nur als Ausdruck der Zuneigung, sondern wurde ebenfalls als Erziehungsmaßnahme genutzt. So findet sich auch im Struwwelpeter das Lied:

Wenn die Kinder artig sind,
Kommt zu ihnen das Christkind;
Wenn sie ihre Suppe essen
Und das Brod auch nicht vergessen,
Wenn sie, ohne Lärm zu machen,
Still sind bei den Siebensachen,
Beim Spaziergehn auf den Gassen
Von Mama sich führen lassen,
bringt es ihnen Gut’s genug
Und ein schönes Bilderbuch.

Auch andere Lieder wie „Morgen Kinder wird’s was geben“ zeugen von dem Schenken. Insbesondere in diesem ist auffällig, dass es hier nur noch um materielle Geschenke ging. Erkennbar ist die Entwicklung Weihnachtens zu einem Fest der Bescherung auch an der Entwicklung des Spielzeugmarktes im 19. Jahrhundert. Vorreiterrolle in Deutschland hatte das Erzgebirge, welches sich auf Spielzeuge spezialisierte. Hier wurde der Bedarf an kostengünstigen, da in Massen produzierten, Spielzeugen gedeckt.

Weihnachten ist somit nicht erst seit jüngster Vergangenheit ein Fest der Bescherung. Es hat sich mit der Zeit zu einem solchen entwickelt und lebte von der Verbindung zu Neujahr und Nikolaus. Obgleich die Geschenke in manchen Familien in den letzten Jahrzehnten immer üppiger ausfallen mögen, so lässt sich feststellen, dass spätestens im Laufe der letzten 160 Jahre das Schenken bereits zum dominanten Element des Festes geworden ist.

Literatur

Thomas Ludewig: Christkind, Weihnachtsmann & Co. - Kulturgeschichtliches zu den weihnachtlichen Gabenbringern. Neuss 2007.

Alois Döring: Rheinische Bräuche durch das Jahr. Köln 2006.