LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR

Rheinischer Städteatlas Bad Münstereifel

Lfg. II Nr. 7, 1974
Bearbeiter: Klaus Flink (Text), Martin Müller (Kartographie)
Herausgeber: Edith Ennen, Klaus Fehn, Klaus Flink
Ludwig Röhrscheid Verlag Bonn
Mappenformat 28 x 40 cm
vergriffen

Bad Münstereifel auf einen Blick

Historisches gezeichnetes Bild von einer Stadt Ansicht Bad Münstereifel 1730 Ausschnitt aus einem Grundriss gezeichnet nach einer Katasterkarte Urkarte Bad Münstereifel 1823 (Ausschnitt) Ausschnitt aus einem schwarzweissen Stadtplan Deutsche Grundkarte Bad Münstereifel 1969/73 (Ausschnitt)

Gemeindedaten

Regierungsbezirk Köln
Kreis Euskirchen
Einwohnerzahl Ende 2004: 19.007

Geographische Lage

Bad Münstereifel liegt innerhalb des Nordabfalles der Eifel im tief eingeschnittenen Erfttal 280-300 m über NN.

Geschichtliche Entwicklung

Die ältesten Siedlungsbefunde in Münstereifel datieren um das Jahr 700. Die Abtei Prüm errichtete hier um 830 ein Kloster, das 844 erstmals erwähnt wird. Dieses bekam 989 das Markt-, Zoll- und Münzrecht verliehen. Die sich im Anschluss an das Kloster entwickelnde Siedlung ist 1299 erstmals als "oppidum" belegt, eine Stadterhebung ist nicht überliefert.

1856 bekam Münstereifel die Rheinische Städteordnung verliehen. Seit 1967 besitzt die Stadt das Recht, sich Bad Münstereifel zu nennen. Mit der 1974 erfolgten staatlichen Anerkennung als Kneipp-Heilbad begann neben dem Kurbetrieb auch der Tages- und Wochenendtourismus zu florieren.

Inhalt der Mappe

11 Seiten Textheft, 2 Tafeln mit 7 Abbildungen:

Kontakt Stadtverwaltung

Marktstr. 11-15
53902 Bad Münstereifel

Tel.: 02253/505-0
Fax: 02253/505-114
Mail: info@bad-muenstereifel.de