LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR

Rheinischer Städteatlas Meckenheim

Lfg. I Nr. 3, 1972
Bearbeiter: Klaus Flink (Text), Martin Müller (Kartographie)
Herausgeber: Edith Ennen
Ludwig Röhrscheid Verlag Bonn
Mappenformat 28 x 40 cm
vergriffen

Meckenheim auf einen Blick

Historisches gezeichnetes Bild von einer Stadt Ansicht Meckenheim 1658 Ausschnitt aus einem Grundriss gezeichnet nach einer Katasterkarte Urkarte Meckenheim 1824 (Ausschnitt) Ausschnitt aus einer historischen Karte gezeichnet im Jahre 1846 Uraufnahme Meckenheim 1846 (Ausschnitt)

Gemeindedaten

Regierungsbezirk Köln
Rhein-Sieg-Kreis
Einwohnerzahl Ende 2004: 25.400

Geographische Lage

Meckenheim liegt im südöstlichen Ausläufer der Zülpicher Börde 174-181 m über NN.

Geschichtliche Entwicklung

Das 853 erstmals erwähnte Meckenheim wurde bereits seit dem 6. Jahrhundert besiedelt. Im 14. Jahrhundert erfolgte die Befestigung des Ortes mit Wall und Graben. 1636 erhielt Meckenheim durch den Kurfürsten von Köln die Stadtrechte verliehen, die in französischer Zeit 1798 wieder verloren gingen. 1929 bekam Meckenheim den Titel "Landgemeinde Stadt Meckenheim" zuerkannt; 1969 erfolgte der Zusammenschluss mit mehreren Gemeinden zur neuen Stadt Meckenheim. Neben dem seit dem Frühmittelalter bezeugten Töpfergewerbe war Meckenheim bis ins 19. Jahrhundert landwirtschaftlich geprägt. Seit 1840 gewannen der Obstanbau und seit den 1880er Jahren die Baumschulen größere wirtschaftliche Bedeutung.

Inhalt der Mappe

4 Seiten Textheft, 1 Tafel mit 3 Abbildungen:

Kontakt Stadtverwaltung

Bahnhofstr. 22
53340 Meckenheim

Tel.: 02225/917-0
Fax: 02225/917-100
Mail: stadt.meckenheim@meckenheim.de