LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR

Rheinischer Städteatlas Euskirchen

Lfg. II Nr. 8, 1974
Bearbeiter: Klaus Flink (Text), Martin Müller (Kartographie)
Herausgeber: Edith Ennen, Klaus Fehn, Klaus Flink
Ludwig Röhrscheid Verlag, Bonn
Mappenformat 28 X 40 cm
vergriffen

Euskirchen auf einen Blick

Historisches gezeichnetes Bild von einer Stadt Ansicht Euskirchen 1840 Ausschnitt aus einem Grundriss gezeichnet nach einer Katasterkarte Urkarte Euskirchen 1829 (Ausschnitt) Ausschnitt aus einem schwarzweissen Stadtplan Deutsche Grundkarte Euskirchen 1970 (Ausschnitt)

Gemeindedaten

Regierungsbezirk Köln
Kreis Euskirchen
Einwohnerzahl Ende 2004: 54.793

Geographische Lage

Euskirchen liegt im südöstlichen Ausläufer der Zülpicher Börde, der historische Ortskern 158-163 m über NN.

Geschichtliche Entwicklung

Keimzelle des 870 erstmals erwähnten Ortes ist die im 7./8. Jahrhundert auf den Trümmern eines römischen Gebäudes errichtete Kirche St. Martin. Die Entwicklung zur Stadt setzte um 1270 ein, die Verleihung der Stadtrechte erfolgte 1302. Wochen- und Jahrmärkte wurden 1322 gewährt. Neben dem stets bedeutsamen Ackerbau waren vom 14.-18. Jahrhundert die Tuch und Leder erzeugenden und verarbeitenden Gewerbe vorherrschend. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Euskirchen, das 1856 die Rheinische Städteordnung verliehen bekam, zum Zentrum einer überregional bedeutenden Textilindustrie. Den Niedergang dieses Wirtschaftszweiges - die letzte Tuchfabrik schloss 1982 - konnte Euskirchen durch die frühe Ausweisung von Industrieflächen und die Ansiedlung dienstleistungsorientierter, v.a. mittelständischer Betriebe kompensieren.

Inhalt der Mappe

11 Seiten Textheft, 2 Tafeln mit 5 Abbildungen:

Kontakt Stadtverwaltung

Kölner Str.75
53879 Euskirchen

Tel.: 02251/14-0
Fax: 02251/14-249
Mail: info@euskirchen.de