LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR
  • Publikationen
  • Veranstaltungen
  • Über uns
  • Kontakt
  • Dialekt à la carte: Tisch

    Karte mit der Verbreitung der unterschiedlichen Wörter für Tisch Wortkarte "Tisch" aus dem Dialektatlas Westmünsterland – Achterhoek – Liemers – Niederrhein

    a) Begriff

    Die Zeichnung im Fragebogen war eindeutig und lieferte keinerlei falsche Antworten. Erwartet werden konnten Lautvarianten von niederländisch tafel und niederdeutsch Disk.

    b) Heteronymik

    Die deutsche Standardform Tisch findet sich vereinzelt an drei Belegorten als Zweitmeldung (Vreden, Heiden, Anholt); die niederländische Standardform tafel kommt nirgendwo vor, doch finden sich die Lautvarianten Toofele (östlicher Achterhoek), Toffel (Kleverland) und Toofel (Liemers, westlicher Achterhoek und Elten-Emmerich-Praest). Im Westmünsterland zeigt lediglich der Grenzort Ammeloe noch eine Reliktmeldung von Toofel; die Befragung zum Deutschen Sprachatlas von 1880 hatte für das westmünsterländische Grenzland im Raum Bocholt und Zwillbrock-Gronau noch eine ganze Reihe von Toofel-Meldungen erbracht (vgl. Kremer 1979, Teil 2, 208).

    Im Übrigen zeigen die Belegorte im Westmünsterland und am rechten Niederrhein sowie in den Orten Goch, Xanten und Rheinberg Varianten von Disk, die folgende Arealbildung aufweisen: am Niederrhein Desch, Des, im Raum Bocholt-Reken Dis, im Altkreis Ahaus überwiegend Disk oder Disch.

    c) Wortgeographische Deutung

    Im niederländischen Teil des Untersuchungsgebietes halten sich natürlich, gestützt durch die Standardsprache, Varianten von Toofel; diese gehen im deutschen Teil des Untersuchungsgebietes offensichtlich zurück: In ausschließlicher Verwendung begegnen sie uns nur noch im westlichen Kleverland, im übrigen Untersuchungsgebiet erscheinen die von der Standardsprache gestützten Varianten von Disk. Die eigentlichen Standardformen treten jedoch noch nicht auf (von drei deutschen Ausnahmen abgesehen).

    Ludger Kremer

    Literatur: