LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR
  • Publikationen
  • Veranstaltungen
  • Über uns
  • Kontakt
  • Benninghoffshof

    Der frühere Benninghoffshof in Stockum bei Voerde verdankt seinen Namen der Familie Heinrich und Elisabeth Benninghoff. Um 1900 hatte das Ehepaar an der Stockumer Tönningstraße eine Kate erbaut, die sich im Laufe der Jahre zu einem richtigen Bauernhof auswachsen sollte; benannt wurde der Hof im Dorf nach seinen Bewohnern: Benninghoffshof. In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde er aufgegeben, die Gebäude hat man abgerissen. Elisabeth Benninghoff, geborene Neukäter, war eine gebürtige Stockumerin, während ihr Ehemann aus dem benachbarten Hünxe stammt. Heinrich Benninghoff war dort 1868 geboren worden, und es ist gut möglich, dass er, als er um 1874 eingeschult wurde, nicht der einzige Benninghoff in der Klasse war. Denn sein Name könnte damals der häufigste Familienname Hünxes überhaupt gewesen sein.

    Einer der vielen Benninghoffs aus Hünxe, der seinen Heimatort verlassen hat, um sich in dessen näherer Umgebung niederzulassen, war der Weichensteller Albert, der 1862 die Elisabeth Bernds heiratete und mit ihr gemeinsam eine 1856 in Stockum gebaute Kate bezog, die zu dem Zeitpunkt Schwarzkampskate genannt wurde. Nächster Besitzer wurde einer ihrer Söhne, von dem sie dessen ebenfalls Benninghoff heißende Nichte erbte. Das Haus wurde von den Stockumern jetzt Benninghoffskate genannt. Im Jahre 1936 heiratete, wie man am Niederrhein sagte, ein Mann aus der Nachbarschaft "ein", so dass die letzte Benninghoff auf der Kate ihren offiziellen Namen wechselte. Bis heute kennt man in Stockum allerdings noch den alten Namen Benninghoffskate.

    Eine andere von einer Familie Benninghoff bewohnte Kate in Voerde-Stockum hatte inzwischen die Größe eines regelrechten Bauernhofes angenommen: der Benninghoffshof an der Tönningstraße (siehe oben). Als die Familie Benninghoff in den 60-er Jahre den Hof verkaufte, wurden die Gebäude abgerissen und neue Wohnbauten errichtet. Die damalige Gemeinde Voerde wollte die Erinnerung an den ehemaligen Hof jedoch wach halten und entschloss sich, einer hier neu angelegten Straße einen entsprechenden Namen zu geben. Man mied allerdings die nahe liegenden Bezeichnung Benninghoffshofweg und entschied sich für Benninghoffsweg – mit zwei f, so dass der Straßenname, streng genommen, an die Bauernfamilie und nicht an den Hof zu erinnern scheint. Aber am Niederrhein können Hofnamen ja ohne weiteres auf den Bestandteil -hof verzichten. Damit wäre der Benninghoffsweg doch wieder der Weg zum oder beim (ehemaligen) Benninghoffshof.

    Georg Cornelissen

    Literatur: