LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR

Fresh, fresher, rheinische Umgangssprache

Pfütze, in der sich Gebäude spiegelt und in die einzelne Tropfen fallen Das Wetter momentan – usselig und nasskalt, Foto: Pexels, Pixabay-Lizenz; Quelle: https://pixabay.com/photos/puddle-rain-raindrops-raining-wet-1853607/

Kennen Sie ein Wort für das nasskalte Wetter, das den Winter ankündigt? In weiten Teilen Deutschlands würde man wohl so etwas wie grau, ungemütlich oder regnerisch als Antwort auf diese Frage bekommen, im Rheinland (und teilweise auch in Westfalen) ist hingegen für eben dieses Wetter das Wörtchen usselig (in unterschiedlichen Laut- und Schreibvarianten) bekannt, auch in den Wetterberichten der Region hört man es regelmäßig. Schon vor einiger Zeit hat das LVR-Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte zur Verbreitung der einzelnen Varianten eine Sprachkarte veröffentlicht, jetzt hat sich, wohl mit Blick auf das aktuelle Wetter, auch der Radiosender 1Live auf die Suche gemacht: Gibt es eine jüngere, freshere, modernere Alternative für das Wort usselig? Hintergrundinformationen zu den Varianten und dem Ursprung des Wortes gab die LVR-Sprachwissenschaftlerin Sarah Puckert – hier (WAV-Datei, 20,95 MB) können Sie das Interview anhören.

Was hat nun der Aufruf von 1Live ergeben? Wohl das, was Rheinländerinnen und Rheinländer längst wissen – es gibt keinen Ersatz usselig! Die Menschen im Rheinland lieben ihr Wort und brauchen kein anderes Wort. Selten war rheinische Umgangssprache so fresh und modern: Für usselig gibt es keine Alternative, die dasselbe ausdrückt; in der Standardsprache bräuchte man wohl mehrere Wörter, um das Wetterphänomen usselig zu beschreiben, es hat sich im Sprachgebrauch durchgesetzt.