LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR

Eine beerenstarke Region

Foto: Brombeerstrauch im Wald Foto: privat

Stachelbeeren in Bonn: Sie heißen hier Knurschele und Krünschele, Krünkele und Krükele, Krüpele und Knübele – im Dialekt (Rempel 2013, S. 28). Beileibe nicht alle Früchte des Gartens und des Waldes können eine solche Bezeichnungsvielfalt aufweisen, aber die Beeren des Rheinlands sind in dieser Hinsicht besonders stark.

Das zeigt sich auch auf den entsprechenden Karten des "Rheinischen Wortatlas". Danach werden die Johannisbeeren in einige Orten am unteren Niederrhein Stränkesbääse genannt, im Westen des Rheinlands gern Wiemele oder Mimmele, anderswo wieder Johannesdruve, um nur einige Beispiele zu nennen (Lausberg/Möller 2000, Karte 8).

Auf dem Foto sind Brombeeren in einem Waldstück in Bonn zu sehen. Für diese Beeren haben die Rheinländer*innen in ihren Dialekten allerdings kaum Varianten: Bromele oder Bramele – so oder so ähnlich heißen sie eigentlich fast überall (Lausberg/Möller 2000, Karte 9).

Literatur: