LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR

Südniederfränkisch / Zuidnederfrankisch

Karte, die die Ausbreitung des Kleverländischen Dialektgebiets zeigt

Zwischen der Uerdinger und der Benrather Linie (s. Rheinischer Fächer) spricht man in einem belgisch-niederländisch-deutschen Gebiet Südniederfränkisch. Das Gebiet reicht im Westen fast bis an die Tore Löwens im Brabantischen und erstreckt sich über Eupen, Maastricht, Mönchengladbach und Düsseldorf bis ins Bergische Land.

Linien suggerieren Eindeutigkeit. Die Sprachwirklichkeit aber ist reich an Varianz und an Ausnahmen von den Regeln. In Kempen, einige Kilometer nordwestlich von Krefeld, müsste es nach älteren Untersuchungen ek 'ich' heißen; die Dialektsprecher und Dialektsprecherinnen dort benutzen heute allerdings ech und ek nebeneinander. Und das ech sprechen sie (ähnlich) wie esch aus.

Georg Cornelissen

Lit.:
Goossens, Jan: Die Gliederung des Südniederfränkischen. Mit 2 Karten. In: Rheinische Vierteljahrsblätter 30, 1965, S. 79-94.
Wijngaard, Ton: Zur Benrather Linie in den Niederlanden. In: Volkskultur an Rhein und Maas 15, 1996, Heft 3, S. 45-51.