LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR

Die beliebtesten Vornamen 2019 – aus regionaler Perspektive

Ende Dezember war es wieder soweit: Die ersten Hitlisten zu den beliebtesten Babyvornamen des ausklingenden Jahres wurden in den Medien veröffentlicht. Während die Gesellschaft für deutsche Sprache e.V. (GfdS) bisher nur erste Prognosen herausgegeben hat, hat der Betreiber der Homepage www.beliebte-vornamen.de Knud Bielefeld bereits detailliertere Auswertungen vorgenommen. Auf seinem Blog dokumentiert er jedes Jahr nicht nur die häufigsten Namen, die im gesamten Land an Neugeborene vergeben wurden, sondern auch die beliebtesten Vornamen in den einzelnen Bundesländern. Uns interessiert nun natürlich besonders, wie bereits 2018, welche Namen in Nordrhein-Westfalen besonders gerne von frisch gebackenen Eltern gewählt wurden.

Generell zeigt der Vergleich mit der Liste für Gesamtdeutschland und mit denen für die anderen Bundesländer, dass NRW wenig aus der Reihe tanzt – fast alle Namen, die in der Top 30 des großen Bundeslandes im Westen vorkommen, finden sich auch in den anderen Aufstellungen. Besonders beliebt sind aktuell ein- oder zweisilbige Namen, von denen viele, gerade bei den Mädchen, mit L oder M beginnen und viele Vokale enthalten: Ella, Mila, Lia, Leni oder Lilly, Noah, Leon, Luis, Milan oder Liam. Die NRW-Hitlisten werden 2019 angeführt von Mia, Emilia und Mila sowie von Ben, Finn/Fynn und Paul (Deutschland: Emma, Emilia und Hannah/Hanna sowie Ben, Paul und Finn/Fynn).

Kleine Unterschiede lassen sich aber trotz aller Ähnlichkeit feststellen: So sind Mila und Lia in NRW deutlich höher platziert als im bundesweiten Vergleich, Lena und Mathilda/Matilda sind dafür hier weniger beliebt. Bei den Jungen finden sich im Rheinland und in Westfalen die Namen Henry/Henri, Tom, Mats und Leonard häufiger als anderswo, Anton wird weniger oft vergeben. Außerhalb der Top 30 finden sich weitere Namen, die in NRW nennenswert häufiger sind als in anderen Bundesländern: Amina, Elif, Liya sowie Lutz, Ömer, Sam und Titus.

Im Vergleich zu 2018 hat sich bei der Top 30 der Vornamenvergabe in NRW nicht viel verändert, lediglich ein Name bei den Mädchen ist aus dem Ranking rausgefallen (Lara, dafür neu: Lilly/Lilli), bei den Jungen sind es zwei Namen (neu: Alexander, Leonard, raus: Jan, Jona). Beliebter als 2018 sind 2019 die Mädchennamen Mila, Ida, Charlotte, Frieda/Frida und Nele/Neele, weniger häufig vergeben wurden Sophia/Sofia, Lena, Johanna, Leonie und Greta. Bei den Jungen sind Finn, Noah, Matteo, Emil und Oskar die Aufsteiger des Jahres 2019, während Henry/Henri, Leon, Jacob/Jakob, Anton und David Rangplätze verloren habe.