LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR

Digitalien

Das digitale Draußen

Liebe Familie,

beste Grüße von der Spitze des Notre-Dame. Die französische Revolution ist in vollem Gange und es wird mir langsam ein wenig zu bunt hier. Ich werde auf kurz oder lang wohl doch in Richtung New Austin aufbrechen, um einen kleinen Jagdausritt anzutreten – oder mich aber wieder in mein Raumschiff setzen und ein paar Planeten erkunden. Ich bin mir noch nicht sicher, aber ihr werdet von mir hören!

Was zunächst sehr ungewöhnlich klingt, ist mittlerweile fester Bestandteil des Alltags vieler Menschen. Videospiele, deren Vorläufer bereits seit den 1960/70er Jahren vorhanden sind und sich seitdem stetig weiterentwickelt haben, werden von immer mehr Menschen genutzt. Allein in Deutschland sind in den letzten 12 Monaten 5% Menschen hinzugekommen, die Videospiele spielen. Das Durchschnittsalter liegt bei über 37 Jahren und die Spielenden verteilen sich gleichmäßig über unterschiedliche Altersgruppen. Auch wenn die Freizeitbeschäftigung Videospiele allzu oft jungen Menschen zugeschrieben wird, spielen auch ältere Menschen im Alter 60-69 noch oder wieder Videospiele, wobei auch das Spielen auf dem Smartphone mitgezählt werden kann.

Foto: Ein Mann sitzt mit einem Controller vor einem Bildschirm und spielt ein Videospiel. Auf dem Bildschirm ist eine Person vor einer weiten Landschaft. Videospiele bieten unterschiedliche Spielwelten an, in denen viel entdeckt und erlebt werden kann. Foto: Edwin Minner Foto: Eine fiktive Landschaft auf einem Planeten. Bäume stehen auf einer rotblauen Wiese, weiter hinten steht eine kleine Raumstation. Der Himmel ist von einem anderen Planeten verdeckt. Das Spiel No Mans Sky bietet 18 Trillionen Planeten an, die besucht werden können. Foto: Stefans02

Die Gründe für das Spielen sind dabei sehr vielfältig und werden breit erforscht. Ein gern erfahrener Effekt ist der der Immersion, welcher vom Eintauchen ins Wasser abgeleitet ist. Videospiele – und hier vor allem Computer- oder Konsolenspiele - ermöglichen es in fremde, ferne oder zeitlich entfernte Welten abzutauchen, diese zu erkunden und dort Abenteuer zu erleben. Sie können Menschen wie ein gutes Buch für eine bestimmte Zeit vereinnahmen, so dass sie sich voll und ganz in diese fiktiven Welten hineindenken. Das sorgt für Abstand vom Alltag, neue Eindrücke, spannende Erlebnisse, Vergnügen und Entspannung. Ähnlich wie das Verreisen, auch wenn beides selbstverständlich nicht gleichzusetzen ist.

So wie sich viele wie selbstverständlich durch fremde Straßen und Landschaften bewegen, so bewegen sich viele Menschen auch mit Maus und Tastatur oder Spielcontroller durch digital vermittelte Welten. Vom heimischen Schreibtisch oder Sofa aus, wird der Computer oder die Spielekonsole gestartet, ein Videospiel ausgewählt und schon sind Spielende wo anders. Vermittelt über den Bildschirm entsteht ein Zugang zu einer digitalen Welt, welcher einiges abverlangen kann. Die Steuerung der Spielfigur möchte erlernt werden und kann Ungeübte ab und an zunächst überfordern. Und nicht immer lässt sich unbeschwert durch die Welten bummeln. In vielen Spielen durchkreuzen feindlich gesinnte Menschen oder Monster einen möglichen Urlaubswunsch nach Ruhe. Viele Ausflüge in digitalen Spielen sind wohl in die Kategorie actionreicher Abenteuerurlaub einzuordnen. Aber auch hier gibt es viele Spiele die zum Verweilen und Erkunden einladen.

Videospiele sind als eine Ergänzung zu sehen. Sie erweitern die physische Welt durch digitale Räume, die von immer mehr Menschen selbstverständlich genutzt werden. Diese Räume sind ganz unterschiedlich gestaltet und können ebenso unterschiedlich genutzt werden - ob als Ausgleich zum Alltag, um sich gegeneinander in Wettbewerben zu messen, gemeinsam mit Freund*innen Abenteuer zu erleben oder sich alleine neuen Situationen auszusetzen. Solange das physische Draußen nicht vergessen wird, bietet das digitale Draußen viele Möglichkeiten.

Falls Sie mehr über Videospiele erfahren möchten: Am 16.07.2021 startet die digitale Ausstellung Videospiele im Alltag. Schauen Sie auf unserer Homepage vorbei!

Literatur- und Quellenverzeichnis

game. Verband der deutschen Games-Branche: 6 von 10 Deutschen spielen Games. Online unter https://www.game.de/6-von-10-deutschen-spielen-games.

Jan-Noël Thon: "Immersion Revisited. On the Value of a Contested Concept." In: Amyris Fernandez, Olli Leino, Hanna Wirman (Hg.): Extending Experiences. Structure, Analysis and Design of Computer Game Player Experience. Rovaniemi 2008, S. 29-43.

Foto No Man's Sky. Stefan S, online unter https://www.flickr.com/people/stefans02/