LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR

Die allerallerjeilste Zick em Johr – Rheinische Sommerlieder

Foto eines baumumstandenen Baggersees. Hier lässt es sich im Sommer auch aushalten: am Baggersee © LVR-ILR

Ihr Lieben!

Ich sonne mich gerade am Baggersee und höre rheinische Sommerlieder im Radio spielen. Als Sprachwissenschaftlerin muss ich natürlich ein bisschen genauer hinhören, was da so gesungen wird!

Wolfgang Anton berichtet in Der Badehosen Sommer davon, wie er eine Badehose kaufte und ein gemustertes Exemplar ihm sofort ins Auge fiel:

En Querjestriefte Schwemmbotz

hat ich tireck em Blick

Botz ist eine Variante von Buxe. Man sagt hier im Rheinland auch Buchse, Buckse oder Bötzje. Das Wort stammt ebenfalls aus dem Niederdeutschen: eine Buxe war eine ‚Bockshose‘. Darunter darf man aber keine Hose, so wie wir sie heute kennen, verstehen – als Hosen wurde damals Strümpfe bezeichnet, die im Mittelalter gängigen Beinkleider. Diese Hosen waren aus Bocksfell, daher der Name.

Als in der frühen Neuzeit Hosen im heutigen Sinne aufkamen, übernahmen diese die Bezeichnung Hose, und die aufwärts nur bis zum Knie reichenden Kleidungsstücke wurden Strümpfe genannt.

Mit Böcken hat die Badehose nun aber wirklich nichts mehr zu tun!

Wo verbringen die Rheinländer*innen die heißen Sommertage und –nächte besonders gern? Die 3 Colonias wissen es: im Schreberjade, beziehungsweise der Jadekolonie.

Sommerfess en d'r Jadekolonie

Dat Kölsch dat läuv, als jöv et bal nix mieh

Die Pänz, die sinn am brülle un dä Jrill stink wie beklopp

Schreberjade mäht hük eine drop.

An diesen beiden Beispielen lässt sich gut eine typisch rheinische Eigenheit illustrieren: die Aussprache von g als j. Dies passiert häufig am Anfang von Wörtern und Silben. Bereits in den alten rheinischen Dialekten trat dieses Phänomen auf, und es hat sich bis heute in der regionalen Umgangssprache gehalten.

Sind die Rheinländer*innen im heimischen Schrebergarten nicht anzutreffen, findet man sie vielleicht in den Niederlanden beim Strandurlaub. Davon singen Breaking Jeck in Op Jöck:

Jetz simmer he

Up de Autobahn

Fahr'n dem Sunnesching entjäje

Zwei Jecke un ein Plan

Einmol noch noh Holland jonn

Mit bläcke Föös am Strand von Domburch stonn

Leeder singe in der Sonn

Ich bin mim Opa up Jöck

Bläck Fööss ist auch eine bekannte kölsche Mundartgruppe und viele wissen sicher, dass mit bläcke Föös ‚barfuß‘ bedeutet. Bläck kommt aus dem Niederdeutschen. Das mittelniederdeutsche Wort blecken bedeutet ‚entblößen, bis aufs Hemd ausziehen‘, und ist verwandt mit dem althochdeutschen blecken, ,aufblitzen lassen‘ – wir kennen es heute noch in der Wendung die Zähne blecken.

Was es mit up jöck auf sich hat, wurde in diesem Beitrag bereits erklärt.

Sommer ist einfach die beste Jahreszeit, finden Kasalla in Baby, et weed Sommer:

Jede Daach fass 30 Graad

un de Näächte stääneklor

de allerallerjeilste Zick em Johr

Zick, und auch Sunnesching aus dem letzten Liedausschnitt sind schöne Beispiele für die Rheinische Velarisierung, die nur im Ripuarischen auftritt. Wenn auf ein neuhochdeutsches ei ein n (wie in Sonnenschein) oder ein t (wie in Zeit) folgen, passieren zwei Dinge: ei wird wie ein kurzes i ausgesprochen und n beziehungsweise t werden zu ng/k.

Den Grund dafür findet man in der Sprachgeschichte. Sowohl das neuhochdeutsche Zeit als auch das ripuarische Zick leiten sich vom mittelhochdeutschen zīt ab. Während im Hochdeutschen das lange i zu ei diphthongiert wurde, wurde es im Ripuarischen nur verkürzt. Dasselbe ist bei Sonnenschein passiert – scheinen lautete mittelhochdeutsch noch schīnen.

Das rheinische Liedgut ist sehr vielfältig, ist mir aufgefallen. Und auch sprachwissenschaftlich ist da einiges herauszuholen!

Literatur:

DWDS. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache. Das Wortauskunftssystem zur deutschen Sprache in Geschichte und Gegenwart, hrsg. v. d. Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. [URL: https://www.dwds.de/].

Peter Honnen: Wo kommt dat her? Herkunftswörterbuch der Umgangssprache an Rhein und Ruhr. Köln 2018.

https://www.koelsch-akademie.de/liedersammlung/songs/